Copyright: mdb/apa/spaziani
Papst Franziskus

 

 

 

"Ich kenne ihr Leid"

 

Gebetsmeinungen des Papstes für das Jahr 2015

Jänner 2015

1. Alle Menschen guten Willens mögen sich miteinander um Frieden bemühen.


2. Für das Jahr des geweihten Lebens: Um Freude an der Nachfolge Christi im Dienst an den Armen.


Februar 2015

1. Für die Gefangenen, besonders die Jugendlichen: Dass sie zu einem Leben in Würde zurückfinden.


2. Für die Geschiedenen: Dass sie in der christlichen Gemeinde Aufnahme und Hilfe finden.


März 2015

1. Für die Wissenschaftler: Dass ihr Forschen ganz dem Wohl des Menschen gewidmet sei.


2. Der Beitrag der Frauen in der Kirche möge erkannt und gewürdigt werden.


April 2015

1. Um Respekt vor der Schöpfung: Sie ist ein Geschenk Gottes.


2. Für die verfolgten Christen: Um einen spürbaren Trost des Auferstandenen und die Solidarität der ganzen Kirche.


Mai 2015

1. Für die leidenden Nächsten: Um Abbau der Gleichgültigkeit gegenüber den Kranken und Armen.


2. Um Offenheit für die Sendung: Die Fürsprache Mariens helfe den Christen in säkularisierten Kulturen, Jesus zu verkünden.


Juni 2015

1. Für die Flüchtlinge: Dass sie respektvolle Aufnahme und Heimat finden.


2. Um geistliche Berufungen: Die persönliche Begegnung mit Jesus wecke in jungen Menschen die Sehnsucht nach engerer Nachfolge.


Juli 2015

1. Politische Verantwortung möge als eine ganz besondere Weise der Nächstenliebe erkannt und geübt werden.


2. Für die Armen Lateinamerikas: Dass sich die Christen dieses Kontinents durch das Zeugnis ihrer Liebe für die Armen und Benachteiligten einsetzen.


August 2015

1. Für die freiwilligen Helfer: Dass sie den Notleidenden großzügig dienen.


2. Für die Ausgegrenzten: Um selbstlosen Einsatz gegenüber allen, die am Rand der Gesellschaft stehen.


September 2015

1. Allen Jugendlichen stehe der Zugang zu Bildung und Arbeit offen.


2. Für die Katechisten: Ihr Leben bezeuge, was sie zu glauben lehren.


Oktober 2015

1. Menschenhandel, die moderne Form von Sklavenhaltung, möge entschieden verboten werden.


2. Die christlichen Gemeinden Asiens mögen das Evangelium den vielen verkünden, die noch immer darauf warten.


November 2015

1. Um persönliche Begegnung und echten Dialog mit allen, auch mit Andersdenkenden.


2. Die Hirten der Kirche mögen ihre Gemeinden in Liebe begleiten und ihre Hoffnung stärken.


Dezember 2015

1. Um die Erfahrung von Gottes Barmherzigkeit, der nicht müde wird, Vergebung zu schenken.


2. Die Geburt Christi sei den Familien in jeder Bedrängnis ein Zeichen sicherer Hoffnung.

Bücherei auf Facebook